Seite wählen

Zugegeben, ich habe mir Windows 10 auch gesichert und auf meinem Rechner installiert (Vorher Win 8.1). Da es leider für die semipropfessionelle Bild- und Videobearbeitung keine wirklichen brauchbaren Alternativen gibt, muss ich leider in diesem Bereich der Windows Linie treu bleiben. Mac ist keine wirkliche Alternative für mich, da ich nicht bereit bin, für den Namen Apple noch mehr Geld zu investieren, aber da hat man ja die Wahlfreiheit, und jeder macht es so wie er mag. Unter Linux gibt es zwar ein paar Programme, mit denen man RAW Entwicklungen machen kann, aber das hat mich nie so richtig überzeugt, auch mit dem HD Videoschnitt bin ich unter Linux nicht warm geworden. Vielleicht habe ich aber auch nicht genug Zeit investiert, um alles richtig zum Laufen zu bekommen. Ich bin ja eigentlich überzeugter Linuxuser :-). Gut, aber das soll jetzt hier nicht das Thema sein…..

Windows 10 – Microsoft bietet sein neues Betriebssystem seit dem 27.07.2015 für ein Jahr lang kostenlos, für alle diejenigen, die in Besitz einer Windows 7 oder Windows 8 Lizenz sind, an. Windows XP Nutzer (Ja, die gibt es noch) oder Windows Vista bleiben außen vor, weil sie, so wie ich es gehört habe, sehr lange keine Lizenz mehr erworben haben.

So schön es auch ist, das Betriebssystem kostenlos von Mircosoft zu bekommen, ist es jedoch nicht umsonst. Der Benutzer zahlt mit seinen persönlichen Daten, Nutzungsberichten, usw. Microsoft hat sich bei Windows 10 für das sogenannte Opt-Out Prinzip entschieden. D.h. in diesem Fall, dass bei der Installation und in den meisten Fällen auch sonst, alle möglichen datenschutztechnischen Einstellungen von Haus aus schon mal aktiviert sind. Möchte man diese Einstellungen ausgeschaltet haben, so muss der Anwender selber aktiv werden und sie abschalten.

Man sollte also tunlichst darauf achten, bei der Installation von Windows 10 nicht die Expresseinstellungen zu wählen, sondern die erweiterte Installation, weil man dort die Möglichkeit hat, “alle” datenschutztechnisch bedenklichen Einstellungen zu deaktivieren. Ich habe “alle” bewusst in Anführungsstriche gesetzt, weil es nicht alle sind. Man muss nach der Installation weiterhin selbst Hand anlegen, um Microsofts Gesprächigkeit nach Hause einzuschränken.

Auch wenn man jetzt das System mit den Expresseinstellungen installiert hat, so kann man die Einstellungen natürlich im nachhinein jederzeit ändern.

Ebenso würde ich einen lokalen Benutzer einem Microsoft Konto vorziehen, damit nicht schonmal per se persönliche Daten in der Mircosoft Cloud landen, über Synchonisationsmechanismen, usw. Mircosoft Apps, sofern man sie verwenden will, kann man dennoch installieren, wenn man ein Microsoft Konto hat, dann muss man sich eben immer einmal anmelden, wenn man eine App installieren möchte, aber immerhin habe ich somit zumindest etwas mehr Kontrolle.

Um die Datenschutzeinstellungen zu finden, ruft man das Startmenü auf und tippt direkt “Einstellungen” (1) ein. In den Suchergebnissen erscheint der Punkt “Einstellungen” dann (2). Diesen wählt man aus und man erhält die Einstellungsübersicht, in der man auch den Punkt für Datenschutz wiederfindet. Auf alle weiteren Einstellungen werde ich jetzt nicht weiter eingehen, sondern lieber Bilder sprechen lassen.

Vielleicht habe ich ja noch etwas übersehen, dann wäre ich über Hinweise in den Kommentaren dankbar. Für weitere Anregungen, Kritiken oder sonstigen Dingen, wie weiterführende Disskussionen zu Datenschutz, o.ä. dürft ihr natürlich auch gerne die Kommentarfunktion dafür nutzen.

Ansonsten viel Spaß beim Einstellungen einstellen :-)…..