Seite auswählen

wordpress-logo-hoz-rgbIch bin kein Webentwickler oder Webdesigner. Nein. Das bin ich nicht. Aber mich interessiert dieses Gebiet trotzdem. Es ist neben der Fotografie ebenso ein Hobby von mir, mich mit solchen Systemen zu beschäftigen, diesen eigenen, kleinen Blog hier zu führen und mich mal immer wieder hier und da umzusehen. Unser Blog, mewidaja.de läuft mit WordPress. Damals war WordPress ein pures Blogsystem. Mittlerweile hat es aber auch den Weg bis ins Business geschafft, und es lassen sich mit dieser Software umfangreiche Webseiten erstellen, die weit über das pure bloggen hinaus gehen. Ganz früher, also so ca. 10-15 Jahre her, habe ich mal mit Mambo/Joomla angefangen, dort habe ich eine Seite für meinen heimischen Fußballverein erstellt und gemanaged. Kleine Ausschweifer nach Drupal gabe es und ebenso mussten sich mir mehrere kleinere CMS zum Test geschlagen geben. Irgendwie bin ich mittlerweile jedoch bei WordPress hängen geblieben.

Nun kommt in mir aber so langsam wieder der Spieltrieb auf. Ich bin letztens mal wieder mit Contao in Berührung gekommen. Ein kurzer Blick auf das Backend hat mich jedoch erstmal verwirrt,Contao_RGB aber auch das Interesse geweckt. Contao ist ein seitenbasiertes CMS, welches füher unter dem Namen Typolight gestartet ist. Irgendwann wurde das CMS jedoch umbenannt, da man sich wohl von dem “Light” im Namen trennen wollte, da dieser den Eindruck vermittelte, Typolight käme von Typo3 und wäre nur eine abgespeckte (Light-) Version mit weniger Features , usw. Dies war bzw. ist natürlich nicht der Fall, das CMS wurde also in Contao umbenannt.

Nun ist es ja jedem selbst überlassen, welches CMS für welches Projekt eingesetzt werden kann. Da ist die Vielfalt auf dem Markt sehr schön, und es ist für jeden etwas dabei. Ich habe mich nun für ein neues Projekt nun eine Weile mit Contao beschäftigt. Irgendwie lässt mich das System nicht wieder los. Das Backend finde ich, wie ich oben schon erwähnt habe, etwas gewöhnungsbedürftig, gerade wenn man aus der WordPressecke kommt, aber nach nun mittlerweile zweiwöchiger Einarbeitung in das CMS hat sich für mich eine wirklich gute Flexibilität herausgestellt, gerade wenn es darum geht, eine Webseite zu bauen, die nicht hauptsächlich auf einem Blog basiert. Da hat das System ganz klar seine Stärken. Schwächen hat es meiner Meinung nach im Blogbetrieb, bzw. habe ich dort noch nicht so ganz den Faden gefunden. Aber ich bleibe dran. Mewidaja.de wird dennoch bei WordPress bleiben. WordPress ist imho ganz klar der Platzhirsch unter den Blogsystemen!

Wenn man einen Überblick haben möchte, was es so für CMS Systeme gibt, ist http://www.opensourcecms.com ein guter Anlaufpunkt.

Auch ein bißchen Lektüre habe ich mir besorgt, die auf Amazon.de sehr gute Bewertungen hatte. Ich bin gespannt, wie ich mit diesem System in Zukunft zurecht komme. Wenn ihr auch Interesse an dem Buch habt, würde ich mich freuen, wenn ihr euch das Buch über den Link besorgt, so könnt ihr mich und meinen Blog etwas unterstützen…. Vielen Dank….

 

Jetzt interessiert mich aber, was ihr so für Erfahrungen mit Blog/CMS Systemen gemacht habt. Was habt ihr im Einsatz? Womit fühlt ihr euch wohl? Welche Projekte habt ihr wie realisiert? Nutzt dazu einfach unten die Kommentarfunktion…. Vielen Dank euch schon mal….